Frauenarzt Dr. Krell

Maurer Hauptplatz 5/1/3 | 1230 Wien | (0)1 888 73 41
WAHLARZT | PRIVATARZT Info
Adresse auf Google Maps

Ich nehme mir Zeit und berate Sie gern!

Die Zeit der Wechseljahre ist ein natürlicher Abschnitt im Leben einer Frau. Manche Frauen haben während dieser Zeit keine Beschwerden, bei anderen kommt es durch den Abfall der weiblichen Geschlechtshormone zu typischen Symptomen, die meist zwischen dem 45.-55. Lebensjahr beginnen und unterschiedlich lange andauern können.

Welche Symptome können auftreten?

Körperliche Beschwerden

  • Hitzewallungen und Schweißausbrüche
    Diese Symptome können durch Stress (z.B. Ärger, Aufregung), Alkohol, Kaffee sowie heiße Speisen und Getränke verstärkt werden.
  • Schlafstörungen mit Müdigkeit und Antriebslosigkeit
  • Scheidentrockenheit - ev. verbunden mit lokalem Juckreiz, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sowie häufigem Harndrang.
  • Gewichtszunahme
  • Haarausfall am Kopf
  • Gelenks- u.Muskelschmerzen

Psychische Beschwerden

  • Nervosität, Reizbarkeit
  • Depressive Verstimmung
  • Weniger Lust auf Sexualität (Libidomangel)
  • Konzentrationsschwierigkeiten

Spätfolgen des Hormonmangels können eine Osteoporose (verminderte Knochendichte) oder auch Herz-Kreislauferkrankungen sein.

Welche Arten der Therapie gibt es bei Wechselbeschwerden?

  • Prinzipiell ist auf einen gesunden Lebensstil mit regelmäßiger Bewegung,gesunder Ernährung und dem Abbauen von Stress, wann immer möglich, zu achten.
  • Bei schwachen bis mäßigen Beschwerden können pflanzliche Mittel helfen, v.a. Soja, Rotklee oder Traubensilberkerzenpräparate.
  • Bei psychischen Symptomen empfielt sich die Einnahme von Produkten mit Johanniskraut.
  • Bei starken Beschwerden, die die Lebensqualität sehr beeinträchtigen, ist nach einer ausführlichen Aufklärung über den Nutzen und das Risiko eventuell eine Hormonersatztherapie sinnvoll.
    • Bei Frauen mit Gebärmutter wird eine kombinierte Therapie mit Östrogenen und Gestagenen bevorzugt.
    • Bei Frauen, denen die Gebärmutter entfernt wurde, ist nur eine Therapie mit Östrogenen nötig.

Je nach Beschwerdesymptomatik ist eventuell nur eine lokale Therapie mit Zäpfchen oder Cremen nötig.

Ich werde Sie sorgfältig über die Wirkung und auch über mögliche Nebenwirkungen aufklären,um dann gemeinsam die für Sie optimale Therapie zu finden.

  • Weiters empfehle ich bei Wechselbeschwerden auch die chinesische Medizin mit Akupunktur und chinesischen Kräutern.

Gerne überweise ich Sie diesbezüglich zu einer sehr kompetenten Kollegin.


Schlagworte: